Wird dieser Newsletter nicht richtig dargestellt? Dann klicken Sie bitte hier ►

Für Tierrechte, gegen Tierversuche: Demonstration am 26.9.
Wir trauern um unsere liebe Freundin Lina – und wir tun das mit Wut im Bauch: auf legale Tierquälerei, auf Gleichgültigkeit gegenüber Leid und Ungerechtigkeit. Wenn es etwas gibt, worauf uns die Freundschaft mit den wunderbaren Bewohnern des Varenseller Lebenshofes verpflichtet, dann ist das neben der lebenslangen Sorge für sie der Protest gegen das routinemäßige Quälen und Vernichten ihrer Artgenossen. Am Samstag, den 26.09. demonstrieren wir für Tierrechte – und gegen Tierversuche.
In den letzten Jahren waren Tierexperimente, die unvorstellbar qualvollen, steuerfinanzierten dunklen Geheimnisse der Wissenschaft, ins Gerede gekommen. Tiermisshandlungen in renommierten Laboren und das ganz normale blutige Geschäft, mit versteckter Kamera gefilmt, sorgten kurzzeitig für einen Aufschrei in der breiten Bevölkerung gegen die massive Gewalt in den Laboren. Die größten Demonstrationen für Tiere, die es je gab, fanden statt.

Doch schon scheint die Empörung verrauscht. Die Skandallabore machen weiter. Die tierexperimentelle Forschung selbst gibt alltäglich Propaganda nach außen, unterhält dafür eigene Internetseiten, verbreitet Filme. Regelmäßig bekommen wir saubere Käfige zu sehen und attraktive Menschen im seriös anmutenden weißen Kittel, mit Dr.- und Professorentiteln, die vorsichtig weiße Mäuse auf ihrer Hand halten und sie streicheln. In Wahrheit erleben Tiere im Labor nicht einen freudvollen Tag. Die Brutalität, mit der sie zerstört werden, und dass ihnen Menschen, den wir vertrauen sollen, dabei zusehen, lässt einen schaudern. Kalt und herzlos ist auch die Sprache der tierexperimentellen Forschung. Tiere sind dort „Material“ oder „Modelle“, die „entwickelt“ und „hergestellt“ und deren Gene „ausgeschaltet“ werden…

Während Corona ist der Protest gegen Tierversuche nahezu versiegt. Menschen mögen denken, es gäbe im Moment wichtigere Probleme als Tierversuche, es ginge schließlich um Menschen! Sicher, aber eben auch um Tiere! Die nicht selbst für sich eintreten können – dafür, in Ruhe gelassen zu werden, nicht für lebenslange Qual gezüchtet zu werden. Gegen ein Leben im Käfig und Folter bis in den Tod.

Wir demonstrieren weiter: Für Tiere, gegen Tierversuche, für Tierrechte. Trotz und gerade wegen Corona, denn gerade für Corona werden massenhaft Tiere in zusätzlichen Tierversuchen niedergemetzelt. Wehren Sie sich mit uns gegen die entfesselte Gewalt im Namen von Patienten. Fordern Sie mit uns Rechte für Tiere.
Samstag, 26. September 2020,

Demonstration gegen Tierversuche in Gütersloh am Berliner Platz, 12.00 bis 15.00 Uhr

Information, Mahnmal, Demozug

Spendenkonto

IBAN: DE17 4785 0065 0010 0078 98
SWIFT-BIC: WELADED1GTL
Sparkasse Gütersloh-Rietberg


Termine

20. September 2020: Patenfrühstück, Lebenshof Varensell, ab 11 Uhr - verbindliche Anmeldung bis 6. September

20. September 2020: Information & Diskussion zu Jagd und Befriedung, Lebenshof Varensell, 14-16 Uhr

26. September 2020: Demo gegen Tierversuche und für Tierrechte, Gütersloh

24. Oktober 2020: Aktion zum Internationalen Tag zur Abschaffung der Tierversuche (Nachholtermin zum 24. April), Gütersloh

Weitere Informationen ►


Achtung für Tiere e.V. www.achtung-fuer-tiere.de
Vossebeinweg 40 info@achtung-fuer-tiere.de
33397 Rietberg / Varensell Tel.: 05244-9740440

Spenden und Beiträge steuerlich absetzbar. Als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.
Mitglied im Deutschen Tierschutzbund e.V.
Teilnehmer der Initiative Transparente Zivilgesellschaft ▶

Ausstellung von Spendenquittungen zum Jahreswechsel, auf Wunsch auch früher.


::Möchten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten?::

Sie können diesen Newsletter ganz einfach wieder abbestellen, indem Sie auf diese Nachricht eine Antwort-Mail schicken und uns dies kurz mitteilen. Oder Sie klicken einfach auf den folgenden Link, um uns eine E-Mail zu senden (Betreff oder zusätzlicher Text sind nicht erforderlich):
abmelden@achtung-fuer-tiere.de

[nbsp]