Presse > Pressemitteilungen > Waldkirche ausgebucht - 03. Juli 2012

Waldkirche ausgebucht

270 Zwei- und Vierbeiner feierten Gottesdienst in der Waldkirche

Pressemitteilung vom 03. Juli 2012
 
Bereits zum vierten Mal luden Achtung für Tiere e.V. und die StadtKirchenArbeit Bielefeld Mensch und Tier in die malerische Waldkirche in Bielefeld/ Senne. Bei strahlendem Sonnenschein feierten 200 Menschen aus Westfalen mit 70 Hunden und zwei Pferden einen bewegenden Gottesdienst zum achtsamen Umgang mit Tieren.
 
Pastor Armin Piepenbrink-Rademacher und Vereinsmitglieder gestalten traditionell den außergewöhnlichen Gottesdienst gemeinsam. Texte, Lieder und Gebete schließen die Tiere ein. Leiden von Tieren in der Fleischproduktion oder bei Tierversuchen sind kein Geheimnis mehr. Die Tierschützer möchten mit der Veranstaltung auf die zahlreichen Möglichkeiten aufmerksam machen, wie jeder Einzelne Tieren zu einem besseren Leben verhelfen kann.
 
„Die große Resonanz auf unsere Einladung macht das Bedürfnis der Menschen deutlich, dass Kirche sich auch den Tieren zuwendet, sie selbstverständlich einschließt. Dass wir eine Speisung für Mensch und Tier reichen, unterstreicht unsere Verbundenheit mit den Tieren“, kommentiert Armin Piepenbrink-Rademacher.
 
Ein Höhepunkt in diesem Jahr war die Uraufführung von „Fairness für Mitgeschöpfe“ durch die Jugendgruppe von Achtung für Tiere: sechs Kinder philosophierten lebendig und mit Augenzwinkern aus der Perspektive von Pferd, Ratte, Schwein und Kaninchen über ihr Leben bei den Menschen.
Das Schwein Rosalie beklagte sich: „Unsere Mama hätte gerne mit uns Schweine-Babies im Stroh gekuschelt und uns beigebracht, wie man ein richtiges Schwein wird. Ist doch nicht zu viel verlangt, ein Schwein ein Schwein sein zu lassen? Oder?“ Und Kaninchen Blume stimmte zu: „Nein, wirklich nicht. Ich möchte auch ein Kaninchen sein: Ein großes Revier haben zum Buddeln und Toben und einen Kaninchenbau als Schutz, rumhoppeln, Freunde zum Spielen, immer Heu zum Knabbern und viel frische Luft und Sonne.“
 
Astrid Reinke, Vorsitzende von Achtung für Tiere e.V., ist Tierärztin und Pädagogin: „Viele Kinder haben eine tiefe Verbindung zu Tieren. Sie spüren deren Freundlichkeit und Toleranz und was Mensch und Tier verbindet: sich unbändig freuen, aber auch hoffnungslos leiden zu können. Unsere Demokratie verpflichtet uns dazu, ihnen die Möglichkeit zu altersgerechtem Engagement für Tiere zu geben. Und ich finde unsere Schülerinnen und Schüler zeigen eindrucksvoll, dass Tierschutz kein Spielfeld für Miesepeter ist.“ Eine Besucherin stimmte begeistert zu: „Die Kinder sind so frei, offen und fröhlich bei der Sache. Dadurch kommt ihre Botschaft so gut an. Ich hätte mich das als Kind nicht getraut.“
 
Reinke erläutert: „Wir sind keine „Gutmenschen“. Wir stehen vielmehr am Anfang eines Weges für Tiere als gleichwertige Mitlebewesen einer Erde.“ Und Studentin Frauke Albersmeier, stellvertretende Vorsitzende, betont: „Tiere sind feinsinnige, fürsorgliche, mutige, lebensfrohe und vor allem bescheidene Wesen, die sich nur so viel nehmen, wie sie zum Leben brauchen. Jeder Einzelne von uns kann viel für sie bewegen.“
 
Der Verein Achtung für Tiere e.V. wurde vor vier Jahren gegründet, versorgt mit viel ehrenamtlichem Engagement Tiere mit Handicap und setzt sich für den fairen Umgang mit allen Tieren ein. Die gesamte Arbeit wird ausschließlich mithilfe freiwilliger Spenden finanziert. Arbeitsschwerpunkte des gemeinnützigen Vereins sind Tierschutz im Unterricht, Tierschutz-Freizeit-Projekte und Information für alle Generationen. Infos und Kontakt: www.achtung-fuer-tiere.de, Tel.: 05241-238467.
Die erfolgreiche Kooperation mit der StadtKirchenArbeit besteht bereits seit vier Jahren. Die StadtKirchenArbeit präsentiert sich unter www.altstadt-nicolai.de.

Zurück