A-f-T > Presse > Pressemitteilungen > Nichts ist gut am Ponykarussell! - 21. Mai 2018

„Nichts ist gut am Ponykarussell!“

Pressemitteilung vom 21. Mai 2018

Vier Tage lang Demo für Kirmes ohne Ponyleid

„Es gibt drei Gründe für Ponykarussells zu sein. Der erste: man verdient daran, der zweite: man weiß rein gar nichts über das Wesen von Pferden und der dritte: Tierleid und die Gefährdung von Menschen sind einem vollkommen gleichgültig“, meint Tierärztin Astrid Reinke.

Seitdem CDU und BfGT im Umweltausschuss dafür gestimmt hatten, dass Pferde auf Gütersloher Volksfesten im Kreis getrieben werden, demonstriert der Verein an jedem Kirmestag „gegen Tierquälerei und die Täuschung von Kindern“. 25 Personen standen bei besten Grillwetter teilweise alle vier Tage auf der Demo.

Im Ponykarussell gebe es nichts zu lernen, außer wie gereizte oder später dann teilnahmslose Pferde aussehen. Das könne kaum die Intention verantwortungsvoller Eltern sein. Im Grunde wisse jeder, dass stumpfsinniges Kreisen, extreme Enge Kopf an Schweif und anhaltender Kirmestrubel für Pferde qualvoll seien: „Deshalb bewegen sich die Tiere ja wie Maschinen, zeigen kein Interesse an Menschen. Und weil es keine überzeugenden Argumente gibt, versuchen Ponytreiber mit der Lobeshymne auf Sauberkeit vom Ponymissbrauch abzulenken.“

Bei der angemeldeten Aktion seien sie immer wieder behindert und bedroht worden, berichtet Reinke. „Während der kurzen Sprechchöre drehte man am Stand direkt neben uns die Musikanlage auf. Einer der Männer dort beleidigte und bedrohte uns mit sexuell übergriffigen Sprüchen. Wir erstatteten natürlich Strafanzeige. Der Mann fasste daraufhin sogar eine Polizistin an. Wir danken der Polizei für ihr besonnenes Eingreifen und ihre Neutralität in der Sache!“

Wie bei jeder Demonstration gegen Ponyleid hätten die Kirmesbesucher ganz überwiegend positiv reagiert. Die Demonstranten seien von Kirmesbesuchern aller Generationen angesprochen worden, hätten Applaus erhalten. Trotz der Übergriffe sind die Vereinsmitglieder zufrieden. „Immer mehr Menschen sind Tiere wichtig, denn sie fühlen Freud und Leid wie wir auch!“

Infos unter www.achtung-fuer-tiere.de oder 0152-27199234.

Zurück