Presse > Pressemitteilungen > Bilbo rennt wieder - 06. Dezember 2012

Bilbo rennt wieder

Achtung für Tiere e.V. bittet um Weihnachtsspenden

Pressemitteilung vom 06. Dezember 2012

Der Verein Achtung für Tiere e. V. sorgt für Tiere mit Handicap bis an ihr Lebensende, auch für den großen einäugigen Hund „Bilbo“. Er war wegen einer Kopfverletzung und Verhaltensproblemen von einem anderen Tierschutzverein übernommen worden.  „Wir konnten ihm helfen. Er ist ein Freund aller Kinder, die zu uns in die Jugendgruppe oder die  Ferienspiele kommen - immer lieb, obwohl Menschen ihn gequält haben“, erklärt Vereinsvorsitzende Astrid Reinke.

Der Verein wendet sich mit der dringenden Bitte um Hilfe an die Öffentlichkeit. „ Bedingt durch schwere Erkrankungen von Tieren fielen Schlag auf Schlag fast 4000 Euro allein für die medizinische Versorgung der Tiere an. „Uns blieb keine Zeit für Spendenbitten. Wir mussten den Tieren sofort helfen“, berichtet Reinke. So sei Bilbo eines Nachts laut weinend umgefallen und gelähmt gewesen. „Unsere Tiere leben im Haus. Notfälle bemerken wir sofort.“

Untersuchungen in verschiedenen Kliniken hätten eine Embolie im Halsbereich ergeben, schmerzhaft, langwierig, mit unsicherer Prognose. „Wir mussten den 30 Kilo schweren Bilbo dauernd umlagern und mit zwei Personen nach draußen tragen.  Er war apathisch und verängstigt“, erinnert sich Reinke. Vereinsschützling Ayse sei nicht von Bilbos Seite gewichen, habe ihn angestuppst und motiviert. „Die alte Hündin war lange Pflegehelferin für die behinderte Windhündin Luzi. Ayse musste kürzlich selbst eine Tumoroperation über sich ergehen lassen.“

Bei Bilbos Untersuchungen sei entdeckt worden, dass sein Körper voller Bleigeschosse steckt, was wegen der unbekannten Vorgeschichte niemand wusste. „Seit unser „Problembär“ bei uns lebt, konnten wir ihm schon dreimal helfen. Nun rennt und spielt er wieder, hinkend zwar, aber mit jeder Menge Spaß im Gesicht“, kommentiert Reinke. Bilbo laufe alle zwei Wochen einen speziellen Schuh durch, der beim Abrollen der Pfote hilft und schützt.

Auch viele der anderen Tiere benötigen medizinische Hilfe: „Tiere, die verstoßen wurden, weil sie alt, krank oder verhaltensauffällig sind. Wir helfen so gut wir können mit unzähligen Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Ausschließlich auf Spenden angewiesen, stoßen wir ständig an unsere Grenzen. Wir bitten herzlich um finanzielle und ehrenamtliche Hilfe, um die vergangenen und kommenden Belastungen schultern zu können“, erläutert Reinke, die seit fünf Jahren viele Stunden täglich ehrenamtlich im Einsatz ist..

Wie im letzten Jahr bedanken sich die Mädchen und Jungen der Jugendgruppe für jede Weihnachtsspende mit einer gemalten Karte. Mitglieder, Patinnen, Paten und Weihnachtsspender sind am 22.12. ab 15 Uhr zu einer kleinen Weihnachtsfeier bei den Tieren eingeladen. Infos www.achtung-fuer-tiere.de, 05241-238467.

Zu den Presseartikeln ►

Zurück