Tiere brauchen Sie.

Helfen Sie mit
Spenden
Achtung für Tiere e.V. - für Freunde in Not

Demonstration gegen Tierversuche in Gütersloh

Demonstration gegen Tierversuche in Gütersloh
Demo gegen Tierversuche und für Tierrechte

Tierversuche gehen uns alle an, überall und jeden Tag.

Komm mit zur Demonstration für Tiere, gegen Tierversuche, für Tierrechte. Trotz und gerade wegen Corona, denn gerade für Corona werden massenhaft Tiere in zusätzlichen Tierversuchen niedergemetzelt. Wehren Sie sich mit uns gegen die entfesselte Gewalt im Namen von Patienten. Fordere mit uns Rechte für Tiere.

Samstag, 26. September 2020, 12 - 15 Uhr

Gütersloh, Berliner Platz/ Ecke Kökerstraße

Flyer Tierexperimente + Corona
Tierversuche in der Corona-Forschung
Katastrophe für Mensch und Tier

Immer wieder bringen Undercovervideos unvorstellbare Tierquälereien bei Tierversuchen ans Licht. Umfragen zeigen, dass Tierversuche ► von vielen Menschen abgelehnt werden. Doch wer große Angst hat, reagiert nicht immer vernünftig. Auch die Corona-Pandemie und die Art der Kommunikation schüren Ängste. Ausgerechnet Tierexperimentatoren können in dieser Situation nun mit Heilsversprechungen wieder an Boden gewinnen. Steuerfinanziert stürzen sie sich auf unschuldige Tiere und versuchen sie mit aller Kraft künstlich krank zu machen.

Ponykarussell
„Mehr als eine demokratische Zumutung“

Achtung für Tiere kritisiert Parteinahme für Ponykarussell

- Pressemitteilung -

Achtung für Tiere e.V. kritisiert den Umgang des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Rheda-Wiedenbrück mit dem Bürgerantrag, keine öffentlichen Flächen für „Ponykarussells“ zu vermieten. Die Ausschussmitglieder sind mehrheitlich für die Vermietung. Bürgermeister Mettenborg hatte erklärt, er habe kein Störgefühl und lasse selbst seine Kinder auf den Pferden reiten. „Dass ein Bürgermeister für die artwidrige und massiv in der Kritik stehende Nutzung von Pferden als Karussellfiguren persönlich wirbt, ist erschreckend. Dass er der Nutznießerin dieses Tiermissbrauchs nun noch ein Forum im Finanzausschuss geben will, ist mehr als eine demokratische Zumutung und wohl kaum als „Kompromissvorschlag“ ernst zu nehmen“, meint Frauke Albersmeier, stellvertretende Vorsitzende von Achtung für Tiere.

Weiterlesen ►

Laufen für Tierrechte
Laufen für Tierrechte

Langläufer Malte Kleen zu Besuch auf dem Varenseller Lebenshof

Am 25. und 26. August besuchte Malte Kleen von Laufen gegen Leiden e.V. den Lebenshof von Achtung für Tiere in Varensell. Der vegan lebende Leistungssportler läuft in 60 Tagen 1.800 km von Flensburg bis Augsburg und besucht dabei Vereine, die Laufen gegen Leiden unterstützt.

Pressemitteilung ►

Elfie bei der Demo Schließung aller Schlachthäuser
Demo für Tierrechte - für die Schließung aller Schlachthäuser

Elfriedes erste Demo - für die Schließung aller Schlachthäuser, am 25. Juli 2020 in Bielfeld!

Etwa 300 Menschen zogen unüberseh- und unüberhörbar für Tierrechte durch die belebte Innenstadt. Wir waren mit Elfie und einem Redebeitrag beim Zwischenstopp vor dem Bielefelder Rathaus dabei.

Weiterlesen ►

Kinder mit Pappschwein Elfie im Kastenstand
Tierschutz-Ferienspiele mit Elfie

Trotz Coronabedingungen verlebten Rietberger und Gütersloher Kinder je 3 spannende Vormittage auf dem Lebenshof von Achtung für Tiere e.V. in Varensell. Hautnah gab es Einblicke in tierliches Verhalten und Bedürfnisse, aber auch in Lebenswelten von Tieren, die unter Nutzaspekten leben. Um das Schicksal von Sauen anschaulich zu machen, war ein „Ferkelschutzkorb“ aufgebaut. Darin befand sich „Elfriede“, ein fast lebensgroßes Papp-Schwein.

Weiterlesen ►

Demo gegen Tierversuche
Tierversuche sind das Letzte...
... was wir für die Heilung von Menschen brauchen

Tiere denken, fühlen und sie wollen leben. Dies sind die wichtigsten Gemeinsamkeiten mit uns Menschen, die jeden Missbrauch im Labor verbieten! Tierversuche sind der Gipfel der Brutalität! Corona-Viren sind lange bekannt. Patientenbeobachtung, epidemiologische Studien, Systeme wie z.B. Lungenorganoide oder Modelle des menschlichen Immunsystems sind für Menschen relevante Methoden. Sie quälen und töten niemanden. Unterstützt von Aktivisten anderer Organisationen demonstrierte Achtung für Tiere e.V. am Samstag in der Gütersloher Fußgängerzone gegen Tierversuche.

Pressemitteilung ►

Sau im sogenannten Ferkelschutzkorb
Sauen im sogenannten Kastenstand
Schweinemütter und -kinder in der sogenanten Abferkelbucht

Fotos: AGfaN e.V.

Kastenstandentscheidung:
Peinlich und grausam

Der Bundesrat eine Neuregelung der Haltung von weiblichen Schweinen in der Zucht beschlossen, die einen seit Jahrzehnten rechtswidrigen Zustand legalisiert. Aus der Verordnung, die regelt, wie Sauen im sog. „Kastenstand“ bzw. „Ferkelschutzkorb“ gehalten werden dürfen, wurde die Vorgabe gestrichen, dass die Tiere im Liegen ungehindert ihre Beine ausstrecken können müssen.
Was fühlt ein Schwein, wenn es zum ersten Mal in diese Folterbank gesperrt wird? Was denkt es, den ganzen ersten Tag, den nächsten, monatelang? Komplett auf einer Stelle eingekerkert, ohne sich auch nur umdrehen oder wälzen zu können?
Nicht etwa die Abschaffung dieses Martyriums, sondern seine Legalisierung für acht lange Jahre soll uns als Fortschritt verkauft werden. Das ist nicht nur grausam, sondern auch ein peinlicher Versuch, Bürgerinnen und Bürger für dumm zu verkaufen.

Pressemitteilung ►

Schwein auf der Wiese

Mensch, Hund im Ferkelschutzkorb

Stallbrände:
Ein grausames Symptom

In Rietberg, seit diesem Jahr Vereinssitz von Achtung für Tiere e.V., ist ein Stall abgebrannt – über 400 Schweine, die darin gefangen waren, starben qualvoll. Wer online nach „Stallbrand“ oder „Feuer“ in Verbindung mit Tierarten wie Schweinen, Rindern, Hühnern oder Puten sucht, stellt fest, dass diese Tiere alltäglich in den Ställen der Agrarindustrie diesen grausamen Tod sterben. Durchschnittlich 14 Mal am Tag brennt es in deutschen Ställen, sagt ein Versicherungsexperte. Stallbrände sind aber „nur“ eines der grausamen Symptome davon, dass Tiere als Verfügungsmasse gesehen werden. In der Agrarindustrie verbrennen und ersticken Tiere, die vorher schon unsäglich gelitten haben.

Weiterlesen ►

Bufdi mit Hühnern
Achtung für Tiere e.V. ist annerkannte
Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst

 Möglichkeiten und eigene Fähigkeiten entdecken, Erfahrungen sammeln, Tiere versorgen, Einfühlungsvermögen erlernen, Verständnis für Tiere wecken, Wissen weitergeben, mitbauen an einer besseren Welt für Tier und Mensch – das bietet der Bundesfreiwilligendienst bei Achtung für Tiere e. V.!

Arbeitsbereiche: Tierversorgung, Tierpflege, Jugendbildungsprojekte, Tierschutzaktionen, Infostände, Vermittlung von Kenntnissen rund um Tiere, Tierrechte, Tierschutz.

Mehr Infos ►

Tierschutzlehrertagung 2021
Tierschutzlehrertagung 2021

Die nächste Varenseller Tierschutzlehrertagung findet statt am 1. und 2. Mai 2021. Wir sind glücklich, dass alle Referent*innen uns für 2021 zugesagt haben und wir die Tagung, exakt wie für 2020 geplant, am ersten Maiwochenende durchführen können!

Die Teilnehmenden erwarten hochkarätige Beiträge von Fachreferenten, Unterrichtsbeispiele, Erfahrungsaustausch und das besondere Ambiente des Lebenshofes.

Hier geht's zum Programm und zur Anmeldung.

tl_files/_aft/bilder/themen/Tierschutzaktionen/Tag_Abschaffung_TV_2019/DSC02459.jpg Demonstration gegen Corona-Experimente an Tieren

Das Corona-Szenario macht vielen Menschen Angst. Das nutzen Tierexperimentatoren, um ihren nachhaltig beschädigten Ruf aufzupolieren und sich als Heilsbringer aufzuspielen. Zugleich sind auf lange Zeit demokratische Rechte ausgehebelt und kritische Bürger mundtot gemacht worden. Das Demonstrationsrecht ist massiv beschränkt, doch das Quälen geht auf Hochtouren weiter, mit unserem Geld. Undemokratischer geht es kaum. Trotzdem rief Achtung für Tiere an diesem Samstag, anlässlich des Internationalen Tages zur Abschaffung der Tierversuche, zur Mahnwache auf. Genau 10 Personen durften teilnehmen.

Pressemitteilung ►

Mensch und Hühner
Helfen

 Seit Wochen müssen wir den Ausfall ehrenamtlicher Einsatzkräfte kompensieren. Die Tiere können nicht auf günstigere Bedingungen warten, der Staat springt nicht ein, wenn freiwillige ehrenamtliche Hilfe für missbrauchte Tiere wegfällt. Bitte helfen Sie uns mit ihrer Spende, dass wir unseren Einsatz für die Tiere so kraftvoll wie möglich fortsetzen können.

Helfen ►

Tierschutzunterricht
Tierschutz in der Schule 

Es gibt viele Gründe und Anlässe, Tiere, ihre Bedürfnisse und ihren Schutz in unterschiedlichsten Fächern zum Thema in der Schule zu machen.

Wie Tiere leben, das beeinflussen Menschen oft ganz direkt und erheblich.Tiere und ihre Lebensumständebewegen immer mehr Menschen. Tierschutzunterricht hilft Schülerinnen und Schülern, ihr Verhalten gegenüber Tieren bewusst und mündig zu gestalten.

Hier finden Sie einige Informationen dazu, wie unsere Tierschutzlehrerinnen dabei helfen, Tierschutz in die Schule zu bringen. Achtung für Tiere e.V. bietet Tierschutz im Unterricht zu vielen Themen und in unterschiedlichen Formaten.

Stallpuzzle
Spendenpuzzle Stallneubau

Ein alter, maroder Stall neben dem Katzenbereich wurde bereits von uns in Eigenarbeit abgerissen und inzwischen durch einen stabilen neuen Stall ersetzt. Nun stehen noch viele Abschluss- und Nacharbeiten an. Bitte helfen Sie uns, das Geld für den dringend benötigten Stall zusammen zu bekommen, damit Caruso und seine Frauen endlich ein schönes eigenes Zuhause beziehen und in Zukunft mit netten Nachbarn, z.B. Schafen, teilen können.

Puzzeln Sie mit ►

Portrait von Gretel
Wir trauern um Gretel
10.04.2020

Gretel ist tot. Die kleine braune Henne mit dem großen Herzen für Menschen ist am Dienstagmorgen gestorben... Weiterlesen ►

Gretel im Bad
Große Sorge um unsere kleine Gretel

Gretel ist eine unserer Hennen aus Bodenhaltung. Ausgelaugt, wund und an vielen Stellen kahlgerupft nahmen wir sie zusammen mit Anneliese und Frieda zu Weihnachten auf. Nun ist unsere lustige und zutrauliche Gretel erkrankt. Zwar wissen wir, dass diese armen, als Eierlegemaschinen missbrauchten Wesen, oft nicht mehr lange überleben können. Aber das macht es kein bisschen weniger traurig, frustrierend und ungerecht, wenn es dann tatsächlich so kommt... Newsletter ►

Kastenstand
Dürfen wir in diesen Zeiten über Tierschutz sprechen?

Dass manche sich diese Frage tatsächlich stellen, zeigt, dass Riesenberge Arbeit für die Tiere vor uns liegen. Sie sind durch die Coronakrise noch größer geworden.
Es gibt nicht die geringste Veranlassung, das Fortkommen für den Schutz und die Rechte der Tiere auf Eis zu legen, gerade jetzt nicht... Newsletter zur Coronakrise ►

Mit Herz und Pfote Heft 14
NEU: Mit Herz und Pfote 2020

Die aktuelle Ausgabe der Vereinszeitung von Achtung für Tiere ist erschienen.

Mit Herz und Pfote, Heft 14, hier online lesen ►

oder Printausgabe anfordern: Kontakt ►

Deutsches Primatenzentrum
Tierversuche an Affen
Deutsches Primatenzentrum Göttingen: seit über 40 Jahren milliardenschweres Tierleid
Affenklonversuche in China und Abgasversuche der Volkswagenstiftung sorgen aktuell für neue traurige Aufmerksamkeit für Tierversuche. Prof. Dr. Treue, Direktor des Deutschen Primatenzentrums, ist ebenfalls stellvertretender Direktor des Kuratoriums der Volkswagenstiftung. Lesen Sie hier unseren Augenzeugenbericht über einen Besuch im DPZ.
Vermächtnisflyer
Tiere brauchen uns jetzt und in Zukunft
Diese Broschüre informiert darüber, wie Sie Tieren mit einem Vermächtnis helfen können. Tiere können nach deutschem Recht nicht als Erben eingesetzt werden. Organisationen, die Tieren helfen, schon. Mit einem Vermächtnis schenken Sie Sicherheit für die Entscheidung über die Aufnahme von Tieren, für langfristige und wirksame Jugend-Tierschutzbildung, Kampagnen gegen erlaubte Tierquälerei und vieles mehr.
Demo gegen Ponyleid
Unübersehbarer Protest gegen Ponykarussells

Teils bei Sturm und Wolkenbruch demonstrierten wir gegen Kindertäuschung und Ponyquälerei in Versmold. In Ponykarussells dürfen Pferde vier Stunden lang linksherum getrieben werden, bevor ihnen eine Pause gewährt werden muss. Zweimal zwei Stunden sind das Mindeste, was für die Tiere tun kann, wer sieht, welche Tierquälerei sich dort in aller Öffentlichkeit abspielt.

Weiterlesen ...

Django
Für ein zweites Leben
Lebenshof bittet um Hilfe für Tiere

Auf dem Lebenshof in Varensell schenkt Achtung für Tiere e.V. misshandelten, ausgesetzten und behinderten Tieren ein zweites Leben. Tieren wie dem scheuen Django. Der von Menschen verstümmelte große Hund überstand gerade einen schweren Krankheitsschub.

„Unserem lieben Django haben Menschen Ohren und Schwanz verstümmelt, extrem schmerzempfindliche Körperteile“, berichtet Astrid Reinke, Vorsitzende von Achtung für Tiere. „Seine Beine sind krumm und er hat jeden Grund der Welt, Menschen zu misstrauen.“ Django habe eine Erkrankung der Verdauungsorgane. „Sie tritt in Schüben auf. ... Pressemitteilung

Demo gegen Ponyleid
Erfolg für die Ponys!

Nachdem das Ponykarussell nach unserer Demo vom Volksfest in Mastholte bereits verschwunden war, steht auf dem Nikolausmarkt in Halle in diesem Jahr auch kein Ponykarussell mehr! Die Stadtverwaltung ist unserer Demo und dem Antrag auf Abschaffung vorausgeeilt. Das ist spitze!

Lichtermarsch gegen den Labortod, Münster
Mit Lichtern gegen die Finsternis der Tierversuche

Schätzungsweise 300 Menschen kamen an diesem Samstag zu einem Lichtermarsch gegen den Labortod in Münster zusammen. Achtung für Tiere war auch diesmal wieder dabei, zusammen mit vielen anderen Tierschutzorganisationen und Privatpersonen. „Münster, aufgewacht! Schluss mit dem Morden in der Nachbarschaft!“ – mit Sprechchören und mit lichtergeschmückten Schildern, Kreuzen und Stofftieren erregten wir viel Aufsehen zur besten Weihnachtseinkaufszeit in der Münsteraner Innenstadt.

Demonstration gegen Tierversuche in Münster
Auch Münsteraner Demo für Tiere größer als erwartet

Genau eine Woche nach der größten Tierrechtsdemo Deutschlands kamen auch in Münster am Samstag, den 23. November, mehr Teilnehmer als erwartet zum Protest gegen Tierquälerei unter dem Deckmantel von Wissenschaft zusammen. Rund 2.500 Menschen demonstrierten gegen den Ausbau des berüchtigten Tierversuchslabors Covance und für die Abschaffung aller Tierversuche. Auch Achtung für Tiere war wieder für die Tiere dabei.

 
Tierversuche LPT Hamburg
Foto oben: SOKO Tierschutz/
Cruelty Free International
LPT schließt, aber...

überall anders geht das Leid weiter (auch an anderen Standorten desselben Unternehmens in Deutschland). Am Samstag, den 16. November, demonstrierten darum 15.000 Menschen für die Abschaffung aller Tierversuche! Auch Achtung für Tiere war bei der vermutlich größten Demo für Tiere dabei.

  
Größte Demo für Tiere
Durch eine Undercoveraktion der Soko Tierschutz waren unvorstellbare Grausamkeiten gegen Hunde, Affen und andere Tiere im Labor der u.a. in Mienenbüttel ansässigen Firma LPT an die Öffentlichkeit gelangt. „Wie so oft hatten Politik und Behörden in Sachen Tierschutz versagt. Es ist ein Skandal, dass Tierleid durch Privatpersonen bekannt gemacht wird, nicht durch diejenigen, die mit Steuergeldern bezahlt werden“, kritisiert Tierärztin Astrid Reinke, Vorsitzende von Achtung für Tiere e.V.

Pressemitteilung

Demo Michaeliskirmes 2019
Protest gegen Ponykarussells wächst

Nach der Gütersloher Pfingstkirmes bereicherten wir auch die Michaeliskirmes neun Tage mit unseren Demos gegen Tierleid im Ponykarussell. Kein Tier geht ohne Zwang stundenlang im winzigen Kreis linksherum, nicht einmal minutenlang. Kinder lernen im Ponykarussell, die Bedürfnisse von Tiere zu missachten und sie wie empfindungslose Automaten zu benutzen. Pressemitteilung ►

Mehr Infos:

Amtstierärztliche Kontrollen

"Bestandsregulierung" beschönigt und enthemmt

Die sogenannte „Bestandsregulierung von Bisams und Nutrias“ soll harmlos klingen, der technische Begriff das Leid der Tiere kaschieren. Er bricht einem barbarischen Gemetzel Bahn.

Foto: angieconscious /pixelio.de