Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

mit erfolgreichen Aktionen gegen Ponyleid auf Volksfesten hinter uns, laden wir Sie herzlich zum Aktionstag gegen Tierversuche an unseren Infostand nach Bielefeld ein.

Am 4. Oktober ist Welttierschutztag - wir bitten Sie, sich zu diesem Anlass einige Minuten für zwei akute Tierschutzprobleme zu nehmen. Sprechen Sie sich gegen den Massenmord an heimatlosen Hunden in Rumänien aus und helfen Sie, das EU-Mitglied an seine Verpflichtung zu einem tierschutzkonformen Umgang mit Haustieren, die auf der Straße leben müssen, zu erinnern!
Und helfen Sie bitte auch den kreislaufenden Ponys auf Volksfesten überall in Deutschland.
Zu beiden Anliegen finden Sie in diesem Newsletter Materialien, die es Ihnen ganz einfach machen, Ihr Statement für wehrlose Tiere abzugeben.

Außerdem berichten wir über Tierschutzaktionen und bitten noch einmal um offene Ohren und Augen für unsere Suche nach einem Tierschutzhof.

In diesem Newsletter:

Hundemassenmord stoppen!

Aktionen gegen Ponyleid

Tierschutz in den Ferien

Tierschutzhof

Termine

Mithelfen

Alle bisherigen Newsletter finden sich im Archiv

Massenmord an heimatlosen Hunden stoppen!

Rumänien hat nach dem Unfalltod eines Kindes, der in den Medien mit Bissverletzungen durch heimatlose Hunde in Verbindung gebracht wurde, ein Gesetz zur massenhaften Tötung von Hunden, die auf der Straße leben müssen, erlassen. Das EU-Mitglied handelt damit europaweit geltenden Minimalgrundsätzen des Tierschutzes zuwider. Bitte helfen Sie den Hunden in Rumänien und erinnern Sie die Verantwortlichen an ihre Pflichten gegenüber heimatlosen Tieren und dem restlichen Europa!

Bitten Sie den Europaabgeordneten in Ihrer Region, seinen Einfluss geltend zu machen, damit in Rumänien das bereits für verfassungsmäßig erklärte Gesetz nicht in Kraft tritt. Der Deutsche Tierschutzbund hat dazu Material zusammengestellt, welches wir gerne weitergeben. Hier finden Sie eine Formulierungshilfe ► für Ihr Schreiben. Die Kontaktdaten deutscher Europaabgeordneter sind in dieser Liste ► nach Postleitzahlen geordnet aufgeführt. Als Orientierung leiten wir Ihnen außerdem dieses Schreiben ► des Deutschen Tierschutzbundes an den rumänischen Präsidenten weiter.

Bitte nehmen Sie sich einen kurzen Augenblick Zeit und erheben Sie Ihre Stimme für die wehrlosen Hunde auf Rumäniens Straßen.

Aktionen für Kirmes ohne Ponyleid

Am Wochenende informierten Jugendliche und Erwachsene von Achtung für Tiere gemeinsam in der Gütersloher Fußgängerzone über Leben und Leiden von Ponys auf Kirmesreitbahnen. Anschließend und am Sonntag demonstrierten wir vor dem Kirmesgelände. Nachdem unsere letzten drei Aktionen durch Regen und Sturm beeinträchtigt bzw. niedergeschlagen worden waren, hatten wir diesmal strahlenden Sonnenschein – und viele Bürgerinnen und Bürger waren begeistert über die Aktionen ►. »Tolle Idee«, hörten wir oft, als wir mit Ponymasken vor dem Gesicht in der Fußgängerzone im Kreis trotteten.

Unser Ponyquiz stieß auf rege Beteiligung und auch bei den Demos vor der Kirmes sagten viele »Finde ich richtig, was Sie sagen. Weiter so!« Noch schöner wäre, wenn die auch mitdemonstrieren würden! 475 Unterschriften haben wir in sieben Stunden gesammelt. Vielen Dank allen, die mitgeholfen haben!
Lesen Sie hier den Presseartikel zu unserer Aktion ►.

Einige Ponyreitbahnbetreiber sind im Moment sehr klagefreudig. Wir raten allen, die sich im Bereich Ponykarussells oder Zirkus mit Tieren engagieren, alle Auftritte gut zu planen, Aktionen ordnungsgemäß durchzuführen und Aussagen wohl zu überlegen. Wir stehen unter Beobachtung und man scheint über finanzkräftige Geldgeber für juristische Winkelzüge zu verfügen. Wir haben das in der Zirkusszene ähnlich erlebt.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass manche Ponyreitbahnbetreiber sehr aggressiv auftreten. Sie scheinen um ihren Verdienst zu fürchten. Diese Furcht scheint uns berechtigt, denn wir sind sicher, dass die Tage sog. »Ponykarussells« gezählt sind und je eher die Betreiber sich umorientieren, desto besser für sie. Im Grunde weiß jeder, dass sämtliche Tierschutzforderungen berechtigt sind und sich im Laufe der Jahre durchsetzen werden. Das zeigt auch die Entwicklung der letzten Jahre. Es ist nur eine Frage des »Wann«. Und das liegt am Einsatz jedes Einzelnen von uns. Dass künftige Generationen entsetzt und mit Unverständnis auf den Umgang mit Tieren im Jahre 2013 blicken werden, steht außer Zweifel.

Im Moment gibt es viele lokale Initiativen gegen das Kreislaufen von Ponys auf Volksfesten. Sie können diese Proteste mit Ihrer Unterschrift unterstützen. Hier eine Zusammenstellung der aktuellen Petitionen für das Ende des Ponyleids - bitte zeichnen Sie mit!

Helfen Sie den Ponys in ...

... München ►

... Regensburg ►

... Landau ►

... Darmstadt ►

... Krefeld ►

... Konstanz ►

... Canstatt ►

Tierschutz in den Ferien

Auch im Raum München führte Achtung für Tiere Ferienspiele durch. Die Teilnehmenden fanden in 3 Projekten unter anderem heraus, wie lecker Kekse ohne Ei schmecken, trafen Tiere, die von ihren Menschen »abgeschafft« wurden, und erfuhren, was jeder selbst vor der Entscheidung, mit einem Tier zusammenzuleben, wissen muss. Bilder und mehr über unsere süddeutschen Tierschutzferien-Angebote finden Sie hier ►.

Tierschutzhof

Wir bitten Sie noch einmal dringend um Ihre Unterstützung bei unserer Suche nach Sponsoren für einen Tierschutzhof. Die für unser Projekt eigentlich geeigneten derzeit in Gütersloh angebotenen Immobilien ► sind für uns ohne Investoren leider unerschwinglich.

Mira, Lotta und Benjamin könnten auf einem Tierschutzhof endlich in unserer direkten Umgebung leben, Derzeit müssen wir, obwohl wir sie komplett selbst versorgen, monatlich eine hohe Miete aufbringen, weil es für Esel kaum geeignete Unterkunft gibt. Sie sind wirklich ganz reizend. Trotzdem will niemand sie im Stall haben.

Auf einem Tierschutzhof können außerdem Bildungsprojekte mit Praxisbezug Blüten treiben, wo jetzt noch in Enge und unter Zeitdruck ständig räumlich improvisiert werden muss.

Vielleicht kennen Sie jemanden, der einen Tierschutzhof unterstützen könnte. Jemanden, dem Tiere, Menschen und Bildung am Herzen liegen. Die Gemeinnützigkeit von Achtung für Tiere ist (laut aktuellem Freistellungsbescheid vom 26. September 2012) sowohl im Bereich Tierschutz, als auch im Bereich Erziehung und Volksbildung anerkannt, weshalb auch tierfreundliche Institutionen aus dem Jugend- und Bildungsbereich unsere Arbeit fördern können. Vielen Dank dafür, dass Sie Augen und Ohren offen halten!

Termine

05. Oktober 2013: Aktionstag gegen Tierversuche, anlässlich des Welttierschutztages, Jahnplatz, Bielefeld, ab 10 Uhr

06. Oktober 2013: Info- und Verkaufsstand beim Handwerker- und Bauernmarkt auf dem Kiebitzhof, Gütersloh

19. & 20. Dezember 2013: Weihnachtsmarktstand, Berliner Platz, Gütersloh

21. Dezember 2013: Weihnachtsfeier, Melanchthonstraße 13, Gütersloh

Foto: Hans Snoek / pixelio

Mithelfen

Möchten Sie unseren Verein und unsere Projekte aktiv unterstützen? Dazu gibt es viele Möglichkeiten.

Wir freuen uns über jeden, der mithelfen ► will!


Tierfreundich grüßt Sie

Ihr Achtung für Tiere-Team


Achtung für Tiere e.V. - Für Freunde in Not
Melanchthonstr. 13
33334 Gütersloh

www.achtung-fuer-tiere.de
info@achtung-fuer-tiere.de
Tel.: 05241-238467

Spendenkonto-Nr.: 1000 78 98 ∙ BLZ: 478 500 65 ∙ Sparkasse Gütersloh ∙ IBAN: DE17 4785 0065 0010 0078 98 ∙ SWIFT-BIC: WELADED1GTL


Spenden und Beiträge steuerlich absetzbar. Als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.

Ausstellung von Spendenquittungen zum Jahreswechsel, auf Wunsch auch früher.


::Möchten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten?::

Diesen Wunsch respektieren wir selbstverständlich, denn wir möchten den Newsletter nur an die Menschen versenden, die das auch ausdrücklich wünschen. Sie können diesen Newsletter ganz einfach wieder abbestellen, indem Sie auf diese Nachricht eine Antwort-Mail schicken und uns dies kurz mitteilen. Oder Sie klicken einfach auf den folgenden Link, um uns eine E-Mail zu senden (Betreff oder zusätzlicher Text sind nicht erforderlich): abmelden@achtung-fuer-tiere.de