Newsletter April 2012

»Wenn wir wahren Frieden
in der Welt erlangen wollen,
müssen wir bei den Kindern anfangen.«

Mahatma Gandhi

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

die folgenden Zeilen und Bilder stehen vor allem im Zeichen unserer Aktivitäten mit den nachfolgenden Generationen. Die konkrete Begegnung mit unseren verschiedenen vierbeinigen Schützlingen und unsere intensive Informationsarbeit bewirken zusammen das kritische Nachdenken darüber, wie wir Menschen mit unserer Mitwelt umgehen und umgehen sollten. Viel Spaß beim Lesen!

Inhalt:

Tierisch wichtiger Unterricht

Emma und Molly in der Zeitung

Ferienspiele

Nachhaltig helfen

Jugendgruppe unterwegs

Termine

Mithelfen

Alle bisherigen Newsletter finden sich im Archiv

Tierisch wichtiger Unterricht

Tierschutzunterricht in der Elly-Heuss-Knapp-Schule Gütersloh

In der letzten Woche war unsere Vorsitzende mit Ayse und Bilbo zum Tierschutzunterricht zwei Tage in den fünften Klassen der Elly-Heuss-Knapp-Schule Gütersloh zu Gast. Thema war das gemeinsame Nachdenken darüber, was ein Leben in Gefangenschaft für Meerschweinchen, Kaninchen, Vogel, Katze und Hund bedeutet.

Welche Möglichkeiten haben wir, die negativen Folgen dieser Gefangenschaft zu mildern? Bereits angeschaffte Tiere können ja nicht mehr einfach frei gelassen werden, wenn einem plötzlich bewusst wird, dass man ihnen kein artgerechtes Leben bieten kann.

Ein wichtiger Gedanke unter vielen war, dass niemand ein eigenes Tier »besitzen« muss um ein echter Tierfreund zu sein. Verständigungsschwierigkeiten zwischen Menschen und Hunden waren ein weiterer Schwerpunkt des Unterrichts. Wir Menschen sind diejenigen, die dafür sorgen müssen, dass nicht Missverständnisse zu Gefahren und Verletzungen führen.

Die 120 Schülerinnen und Schüler waren extrem aufmerksam, konzentriert und engagiert und die Rückmeldungen am Ende der beiden Tage durchweg sehr positiv. Leider fehlen uns erhebliche Mittel, aber auch weitere Menschen, die bereit sind, ehrenamtlich Tierschutzunterricht durchzuführen, um diesen im notwendigen Umfang und zu den vielen nötigen Themen anzubieten.

TierschutzlehrerIn bei Achtung für Tiere e.V. – auch etwas für Sie?

Dr. Martina Kuhtz-Böhnke und Astrid Reinke führen in ihrer leider knappen Freizeit sooft es geht seit Jahren Tieschutzunterricht zu etlichen Themen durch. Frau Reinke, in Norddeutschland aktiv, kann künftig nur noch in den NRW-Schulferien in anderen Bundesländern unterrichten, da sie nun im Schuldienst ihrer Erwerbsarbeit nachgeht. Natürlich braucht auch Frau Dr. Kuhtz-Böhnke, die in der Region um München aktiv ist, Unterstützung durch weitere TierschutzlehrerInnen.

Viele junge Menschen haben eine große Affinität zu Tieren und saugen Informationen über unsere Mitlebewesen und Anregungen für einen fairen Umgang mit ihnen geradezu auf. Fast nirgends im Tierschutz erhalten wir soviel positive Rückmeldung und Motivation wie bei der Arbeit in den Schulen, mit Jugendlichen bei unseren Ferienprogrammen und in der Jugendgruppe.

Mitgliedern von Achtung für Tiere, die in ihrer Freizeit ebenfalls ehrenamtlich Tierschutzunterricht anbieten möchten, leisten unsere beiden erfahrenen Tierschutzlehrerinnen gerne Hilfestellung dabei. Es kann auf bewährtes Material zurück gegriffen werden.

Wir schaffen all diese Dinge nur durch das ehrenamtliche Engagement unserer Mitglieder. Und die treue finanzielle Unterstützung von Spenderinnen und Spendern, Patinnen und Paten schafft die Voraussetzungen und den Rahmen, in dem wir Ehrenamtlichen für die Tiere agieren können. Dafür danken wir allen Personen, die sich in irgendeiner Weise einbringen, ganz herzlich!!!

Wer sich engagiert, bewegt immer auch etwas.

Bitte helfen Sie, diese zukunftsweisende Arbeit abzusichern und auszubauen. Jede praktische Hilfe und jeder Euro zählt. Beides ist ausgesprochen erfolgversprechend investiert, denn junge Menschen haben noch viele Jahre Zeit, die Erde für Tiere und Menschen besser zu machen.

Emma und Molly in der Zeitung

Leider möchte noch immer niemand Emma und/oder Molly aufnehmen. Auch bei den Kosten für Behandlungen und den Lebensunterhalt der beiden alten Katzen fehlt es trotz der inzwischen erschienen attraktiven Presseberichte an Hilfe. Das ist auch nicht verwunderlich, denn es gibt eben massenhaft Katzen, massenhaft traurige Katzenschicksale und jede Menge niedliche Katzenbabys (wobei wir finden, dass Emma und Molly sehr niedlich sind und immer schöner werden, doch sie sind nur zwei von unzähligen...).

Umso mehr gilt unser Dank denjenigen, die uns trotzdem mit einer Spende geholfen haben, einen Teil der erheblichen zusätzlichen Kosten zu decken. Viele Wehwehchen haben wir selbst behandelt, aber Emma musste zusätzlich noch zweimal in die Tierklinik und einmal zum Tierarzt. Ihr sind fast alle Zähne gezogen worden. Sie frisst danach gut und sieht gepflegt aus. Wie angekündigt stellt Lina ihr bei gutem Wetter regelmäßig ihren abgeteilten Außenbereich zur Verfügung. Aus dem Garten würden wir sie abends noch nicht wieder ins Haus bekommen.

Molly hingegen läuft schon lange frei im Garten, zusammen mit den anderen Katzen. Sie hört bereits fast so zuverlässig wie Robby, Paul, Tom und Jerry auf ihren Namen, ist nahezu schlank und rank, jedenfalls aber gut zu Fuß. Sie fremdelte nur kurz gegenüber den Hunden. Um sie machen wir uns wenig Sorgen.

Hier gibt's Frühlingsbilder von unseren beiden Waldkatzen.

Ihre Spende oder Patenschaft hilft, den Lebensabend der beiden Seniorinnen zu sichern.

Ferienspiele

Mit Riesenschritten kommen wieder vier Tage Oster-Ferienspiele auf uns zu. Insgesamt 120 Bewerbungen waren es diesmal. Leider konnten wir nur 20 Plätze verlosen. Es ist so verdammt schade, dass Achtung für Tiere beliebte Angebote, die konsequent die Interessen der Tiere vertreten und unabhängige Informationen vermitteln, nicht in dem Umfang umsetzen kann, wie es Jagd-, Massentierhaltungs-, Zirkus-, Zoo- oder Tierexperimentatorenlobby, teilweise sogar mit unseren Steuergeldern, tun. Wie gerne würden wir auch endlich einen Infostand auf der Bildungsmesse Didakta anbieten. Wir könnten so viel bewegen, denn viele Schülerinnen und Schüler haben ein sehr sensibles Gespür für Fairness.

»Die Sprache der Hunde« führen wir zum letzten Mal durch, da wir die viele Arbeit dauerhaft nicht mit Ehrenamtlichen bewältigen können. Wir sind berufstätig und manche arbeiten zusätzlich schon eine volle Stelle ehrenamtlich für den Verein. Zu den Ferienspielen und anderen Veranstaltungen müssen wir uns immer wieder Urlaub nehmen. Im Sommer fällt Frau Reinke wegen einer Rehamaßnahme längere Zeit aus. Weitere ehrenamtliche Personen, die die pädagogische Arbeit übernehmen könnten, haben wir in der Region Gütersloh noch nicht, und unsere finanzielle Situation erlaubt es uns nicht, dafür Helfer zu bezahlen.

Sie können die Bildungsangebote von Achtung für Tiere mit Ihrem ehrenamtlichen Engagement und Ihrer finanziellen Hilfe wirksam unterstützen und die begonnene Arbeit auch künftig möglich machen.

Wir treffen uns sowohl am Karfreitag, als auch am Ostermontag jeweils ab 10 Uhr zu den Vorbereitungsarbeiten in Haus und Garten, sowie zur Programmgestaltung. Dienstag nach Ostern bis Freitag geht es dann morgens um 7 Uhr mit letzten Vorbereitungen los, die Kinder kommen um 9 Uhr, dann ist Programm bis 13.30/ 14.00 Uhr. Anschließend wird jeden Tag saubergemacht und aufgeräumt. Haben Sie Lust uns zu helfen? Dann geht es für alle schneller. Bitte melden Sie sich unter f.albersmeier@gmx.de (Kontakt: Frauke Albersmeier) oder 05241-238467 (Kontakt: Astrid Reinke).

Nachhaltig helfen

Ein wesentliches Motiv für die Gründung von Achtung für Tiere e.V. war, die von Einzelnen und in Gemeinschaft geleistete Arbeit für Tiere für die Zukunft abzusichern – auch wenn niemand gerne an seinen eigenen Tod denkt und daran, dass bis dahin noch lange nicht alles für die Tiere erreicht sein wird, was nötig wäre. Wir möchten, dass die Arbeit für Tiere über unsere Lebensspanne hinaus Früchte trägt. Wissen, Erfahrungen und Gedanken weiterzugeben und junge Menschen zu selbstständigem Denken anzuregen, ist dafür eine ausgesprochen wichtige Möglichkeit und unsere Zeit- und Geldspenden sind dafür sehr gut angelegt.

Darüber hinaus, damit die Versorgung der hier lebenden Tiere und die Jugendarbeit nachhaltig gesichert werden, berücksichtigen einige von uns Achtung für Tiere e.V. in ihrem Testament. Diese Entscheidung scheint besonders dann erwägenswert, wenn andere Erben nicht vorhanden sind. Gedanken an Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Vermächtnis sind niemandem angenehm, aber nicht erst in fortgeschrittenem Alter sinnvoll. Einige von uns möchten nicht, dass der Staat uns beerbt und, nachdem wir lebenslang Steuern für Tierversuche, Massentierhaltung, Zirkus, Jagd und andere Formen leidvoller Tiernutzung zahlen mussten, dies alles auch noch über unseren Tod hinaus fördern.

Mit Hilfe vieler Tierfreundinnen und Tierfreundin können wir die Arbeit für die Tiere erfolgreich fortsetzen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Jugendgruppe unterwegs

Die Mitglieder unserer Jugendgruppe wollen in diesem Jahr etwas für die Pferde, die auf Jahrmärkten im Kreis laufen müssen, tun (siehe auch Märznewsletter). Viele der Kinder reiten selbst. Wir kennen einige Reitvereine, wo viele Pferde auf engstem Raum gehalten werden und sich nur wenige Stunden pro Tag frei bewegen können. Um zu zeigen, dass es auch anders geht, packten wir die Jugendlichen in unsere Autos und machten einen Ausflug zu Pferden, die 24 Stunden an der frischen Luft sind.

Die sechs Pferde leben in einer festen Herde. Etwas schockiert waren wir darüber, dass alle Kinder die Boxen groß fanden und erstaunt über die dicke Einstreu, das frei verfügbare Heu und die weitläufigen Weiden waren. Wir hätten uns gewünscht, dass wenigstens einige gesagt hätten: „Dort, wo ich reite, können die Pferde auch über große Weiden toben, gibt es eine dicke Schicht sauberes Stroh in den Boxen und lecker duftendes Heu…“ usw.

Anhand des Körperbaus der Pferde konnten wir einige Dinge anschaulich machen, die für das Wohlbefinden der Tiere wichtig sind. Schließlich machten wir mit den Hunden noch eine kleine Wanderung an den Emsquellen entlang. Sehen Sie hier einige Fotos.

Wieder zuhause, wurden weitere Überlegungen über die Pferde auf den Jahrmärkten ausgearbeitet. Und wir haben begonnen, den Gottesdienst für Mensch und Tier am 1. Juli vorzubereiten. Dann werden fünf unserer Jugendlichen Sie wieder mit ihren Beiträgen überraschen.

Termine

10. – 12. April 2012: Ferienspiele »Tierschutzdiplom«

13. April 2012: Ferienspiele »Sprache der Hunde«

28. April 2012: Tag zur Abschaffung der Tierversuche, Bremen

01.Juli 2012: Waldgottesdienst für Mensch und Tier, Waterbör Bielefeld

13. – 15. August 2012: Ferienspiele »Tierschutzdiplom«

Foto: Hans Snoek / pixelio

Mithelfen

Möchten Sie unseren Verein und unsere Projekte aktiv unterstützen? Dazu gibt es viele Möglichkeiten.

Wir freuen uns über jeden, der mithelfen will!


Tierfreundich grüßt Sie

Ihr Achtung für Tiere-Team


Achtung für Tiere e.V. - Für Freunde in Not
Melanchthonstr. 13
33334 Gütersloh
Tel: 05241-238467
Commerzbank Gütersloh
Konto-Nr. 153 78 44 00
BLZ 478 400 65

Internet: www.achtung-fuer-tiere.de

eMail: info@achtung-fuer-tiere.de

Fon: 05241-238467

Sparkasse Gütersloh
Konto-Nr.: 10 007 898
BLZ: 478 500 65

Spenden und Beiträge steuerlich absetzbar. Als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.



::Möchten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten?::

Diesen Wunsch respektieren wir selbstverständlich, denn wir möchten den Newsletter nur an die Menschen versenden, die das auch ausdrücklich wünschen. Sie können diesen Newsletter ganz einfach wieder abbestellen, indem Sie auf diese Nachricht eine Antwort-Mail schicken und uns dies kurz mitteilen. Oder Sie klicken einfach auf den folgenden Link, um uns eine E-Mail zu senden (Betreff oder zusätzlicher Text sind nicht erforderlich): abmelden@achtung-fuer-tiere.de