Newsletter Juni 2011

Alles hat seine Zeit, es gibt eine Zeit der Freude,
eine Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzes, der Trauer
und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

mit diesem Newsletter müssen wir gleich zwei traurige Nachrichten überbringen.
Wir berichten außerdem über wichtige überregionale Entwicklungen in Sachen Verbandsklage, über heimatlose Katzen, einen Beitrag zur Verbesserung der Mensch-Hund-Beziehung und in eigener Sache.
Die neue Ausgabe von Mit Herz und Pfote, wie wir die Vereinszeitung/den Rundbrief von Achtung für Tiere e.V. getauft haben, ist fertig. Aus Kostengründen können wir nur ein kleines Kontingent drucken lassen. Alle Internetteilnehmenden finden deshalb die verkleinerte, aber vollständige Version auf unserer Homepage.

In diesem Newsletter:

Verbandsklagerecht NRW

Nachruf für Gerhard Schwarz

Abschied von Rocky

Katzenkastration, Katzenmodell

NEU: Ferienspiele »Sprache der Hunde«

Fortschritt bei Bauarbeiten

Termine

Mithelfen

Alle bisherigen Newsletter finden sich im Archiv

Endlich: Verbandsklagerecht für Tierschutzorganisationen

Nachdem die rot-grüne Landesregierung in NRW das Verbandsklagerecht für Tierschutzvereine bereits im Koalitionsvertrag festgeschrieben hatte, wurde jetzt ein entsprechender Gesetzentwurf verabschiedet. Vermutlich sind noch einige Hürden zu nehmen. Tierexperimentatoren, die Tieren häufig Leiden zufügen, die Menschen als unerträglich beschreiben würden, werden davon nicht begeistert sein, ebenso wenig Landwirte, die kleine Hähne lebend schreddern oder Schweinen Schwänze, Hoden und Zähne abschneiden. Schlachthofbetreiber könnten nervös werden, weil bekannt wurde, dass bei vielen Tieren die Betäubung nicht funktioniert, und Zirkusdirektoren müssen mit Ärger rechnen, wenn sie extrem bewegungsbedürftige Tiere in Käfige sperren und auf Kreisbahnen zwingen. Es gibt noch viele weitere einflussreiche und finanzstarke Interessengruppen...

Auch das bundesweite Verbandsklagerecht wird seit Jahrzehnten von Tierschutzseite gefordert und ist logische Konsequenz aus der Aufnahme des Tierschutzes in unser Grundgesetz. Für andere schutzbedürftige Angelegenheiten, für die es keine rechtsfähigen Kläger gibt, existiert das Verbandsklagerecht schon lange, z.B. im Naturschutz. Tiere können nicht klagen, also müssen Menschen, die ihre Verantwortlichkeit für menschengemachtes Unrecht ernst nehmen, dies für die betroffenen Tiere tun.

Es ist nicht zu übersehen: Es geht voran mit den Rechten für Tiere. Immer mehr breitet sich ein Bewusstseinswandel in der Bevölkerung aus. Und auch wenn es regelmäßig Rückschläge und Verzögerungen gibt und uns die Fortschritte oft zu gering erscheinen – unter dem Strich wird es für die Tiere allmählich besser. Wir dürfen nicht vergessen, dass Menschen jahrtausendelang Tiere oft willkürlich gequält und getötet haben und dies kaum jemanden störte. Heute sind wir ein ganzes Stück weiter und diese Entwicklung setzt sich an jedem neuen Tag fort!

Nachruf für Gerhard Schwarz

Vielen, die schon lange für Tiere unterwegs sind, ist Gerhard Schwarz ein Begriff. Kurz nach der Großdemonstration am 30. April in Hamburg, die er bis zuletzt mit vorbereitet hatte, erlag der seit vielen Jahren unermüdliche Tierfreund und Tierversuchsgegner einer schweren Krankheit.

Abschied von Rocky

Wir alle wussten seit Monaten, dass Rocky nicht mehr lange leben würde. Anfang Mai wurde sein chronisches Herz- und Nierenversagen rapide schlimmer.

Katzenkastration, Katzenmodell

Mit Hochdruck verteilen wir derzeit die von der Stadt Gütersloh für die Bekanntmachung der Kastrationspflicht gedruckten Flyer und Plakate. Wer dabei helfen möchte, melde sich bitte. Passend zu dieser Aktion hat unsere Jugendgruppe ein großes Infoplakat zur Fortpflanzungsproblematik von Katzen erstellt.

Zeitgleich wurden uns erneut heimatlose Katzen in den Nebenstraßen der Herzebrocker Straße in Gütersloh gemeldet, deren Mitglieder sich laufend vermehren. Woher die Katzen ursprünglich kommen, können wir noch nicht sagen. Die Tiere sind teilweise in sehr schlechtem Zustand, andere werden von Anwohnern gefüttert.

Wir mussten die Einfang- und Kastrationsaktion mangels Geld und Hilfskräften leider unterbrechen. Sobald wir Leute finden, die uns beim Einfangen, Hin- und Herkutschieren zum Tierarzt und der dreitägigen Beobachtung der Kater und zehntägigen Versorgung der Katzen helfen, führen wir die Aktion weiter. Aktuell haben wir Minni, eine junge, ausgemergelte Katze aufgenommen, die wir dringend in ein gutes und kompetentes Zuhause vermitteln möchten.

Lernen Sie Minni kennen!

Hier finden Sie mehr Informationen über die Kastrationspflicht.

Neues Ferienspielangebot: Die Sprache der Hunde

Da immer wieder Zwischenfälle mit Hunden geschehen, in deren Folge Menschen verletzt und die Hunde oft getötet werden, haben wir uns entschlossen, einen Teil unseres Angebotes für den Tierschutzunterricht für die Ferienspiele umzuarbeiten. Im Sommer werden wir zum ersten Mal einen Vormittag lang die »Die Sprache der Hunde« vermitteln. Wir hoffen damit einen Beitrag zu mehr Verständnis für Hunde und mehr Vorsicht und Aufmerksamkeit im Umgang mit Ihnen zu leisten.

Fortschritt bei Bauarbeiten

Wir schließen mit der positiven Nachricht, dass unser Zaunbau, der Auslauf für Lina und die Katzen fertig und die Wiederaufbaubemühungen um unseren Garten auf einem guten Weg sind. Dies haben wir am 21. Mai gefeiert.

Termine

19. Juni 2011: Flohmarktstand, Alte Weberei, Gütersloh

26. - 28. Juli 2011: Ferienspiele Tierschutz-Diplom

01. August 2011: Ferienspiele »Sprache der Hunde«

13. August 2011: Infostand, Jahnplatz, Bielefeld

3. September 2011: Sommerfest

11. September 2011: Waldgottesdienst für Mensch und Tier, 10 Uhr in der Bielefelder Waterboer

25. September 2011: Infostand und Aufführung beim Tag der Vereine, Theatervorplatz, Gütersloh

15., 16. Dezember 2011: Weihnachtsmarktstand, Berliner Platz, Gütersloh

Foto: Hans Snoek / pixelio

Mithelfen

Möchten Sie unseren Verein und unsere Projekte aktiv unterstützen? Dazu gibt es viele Möglichkeiten.

Wir freuen uns über jeden, der mithelfen will!


Tierfreundich grüßt Sie

Ihr Team von Achtung für Tiere


Achtung für Tiere e.V. - Für Freunde in Not
Melanchthonstr. 13
33334 Gütersloh
Tel: 05241-238467
Commerzbank Gütersloh
Konto-Nr. 153 78 44 00
BLZ 478 400 65

Internet: www.achtung-fuer-tiere.de

eMail: info@achtung-fuer-tiere.de

Fon: 05241-238467

Sparkasse Gütersloh
Konto-Nr.: 10 007 898
BLZ: 478 500 65

Spenden und Beiträge steuerlich absetzbar. Als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannt.



::Möchten Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten?::

Diesen Wunsch respektieren wir selbstverständlich, denn wir möchten den Newsletter nur an die Menschen versenden, die das auch ausdrücklich wünschen. Sie können diesen Newsletter ganz einfach wieder abbestellen, indem Sie auf diese Nachricht eine Antwort-Mail schicken und uns dies kurz mitteilen. Oder Sie klicken einfach auf den folgenden Link, um uns eine E-Mail zu senden (Betreff oder zusätzlicher Text sind nicht erforderlich): abmelden@achtung-fuer-tiere.de