Helfen Sie mit
Helfen Sie mit!
Unterstützen Sie unsere Arbeit für Tiere mit Handicap, Kinder- und Jugend-tierschutz und für einen fairen Umgang mit allen Tieren.
 
Sicher und einfach online
     
    Spendenkonto ►
TierschutzhofSonder-Spendenkonto
»Tierschutzhof«
IBAN: DE40 4785 0065 0000 77 13 38
SWIFT-BIC: WELADED1GTL

Unterstützen Sie uns jetzt auch einfach durch Ihre Onlineaktivität ►

A-f-T > Achtung für Tiere e.V. - für Freunde in Not
BFDEinsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst
Achtung für Tiere ist anerkannte Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst. Tierpflege, Jugendbildungsprojekte, Tierschutz und Tierrechte - in einem breiten Tätigkeitsfeld können Freiwillige neue Möglichkeiten entdecken, wichtige Erfahrungen sammeln und weitergeben und mitbauen an einer besseren Welt für Tier und Mensch. Mehr erfahren ►
Platz in Senioren-WG
Achtung für Tere e. V. hat Platz in Eselsenioren-WG für älteren Zwergesel und /oder in Pferdesenioren-WG für älteres Kleinpferd. Offenstall mit Wiese und Weidezelten. Nur für echte Tierschutzfälle, keine „Entsorgung“ auf Tierschutzkosten um selbst die Rente zu sparen. Mail: info@achtung-fuer-tiere.de / Tel. 05241-238467
Neues Unterrichtsmaterial
Die neue und überarbeitet Version von »Vom Huhn und seinen Eiern« steht ab jetzt als download oder als gedruckte Version für Sie zur Verfügung.
 
Bauanleitung: Katzenhütte
Ab heute stellen wir Ihnen auf unserer Homepage die Anleitung zum Bau eigener Katzenschutzhütten zur Verfügung.
 
Frühlingsfest fand großen Anklang
Unser Frühlingsfest war mit über hundert Menschen und ihren tierlichen Freunden sehr gut besucht. Kindern und Erwachsenen wurde einiges geboten und wir genossen einen schönen Nachmittag im Kreise von Mitgliedern, Förderern und Freunden.
Demo für Kirmes ohne Ponyleid
35 Personen haben sich am Sonntag den 15. Mai vor der Pfingstkirmes in Gütersloh versammelt um gemeinsam den Ponys ihre Stimme zu geben. Vielen Dank an alle, die sich an der Demonstration beteiligt haben. Wir bekamen viel Zuspruch. Der Entscheid über unseren Bürgerantrag wurde vorerst vertagt, doch auch am Sonntag sprach sich wieder eine entschiedene Mehrheit der Passanten gegen die Ausnutzung von Pferden und ihr Leiden in den „Ponykarussells“ aus.
 
Doch die Arbeit ist noch nicht getan. Dringend benötigen die Ponys jetzt Ihre weitere Unterstützung, damit sie schon in naher Zukunft nicht mehr gebrochen und hoffnungslos ihre Kreise ziehen müssen.